Wissenswertes rund um unsere Praxis - Notfallnummern

Im Krankheitsfall muss es oft schnell gehen. Damit Ihr Praxisbesuch bei uns reibungslos verläuft, haben wir hier für Sie wichtige Informationen rund um einen auch für Sie zufriedenstellenden Praxisablauf zusammengestellt.

 

Zurück zur Starseite

Für alle Patienten

Bei der Erhebung der Krankheitsgeschichte ist der zeitliche Ablauf von Beschwerden sehr aufschlussreich, wichtig und wegweisend für die aktuelle, aber auch eine weiterführende und ergänzende Diagnostik.

 

Bitte machen Sie sich vor Ihrem Besuch bei uns bereits Gedanken, seit wann Sie welche gesundheitlichen Einschränkungen verspüren, wie und mit welchem Effekt Sie sich selbst behandelten, was und wann evtl. ein vorbehandelnder Arzt wie z.B. Ihr Hausarzt oder ein anderer HNO-Arzt Ihnen zuwelchem Zeitpunkt und mit welchem Erfolg Ihnen verschrieb und was evtl. zusätzlich zu einer Verschlechterung oder Verbesserung führte.

 

Bei längerem Beschwerdeverlauf ersparen Sie uns viel Zeit, wenn Sie einen kurzen tabellarischen Krankheitsverlauf erstellen und mitbringen.

 

Manche Patienten haben zudem zu ihren Beschwerden eine längere Vorgeschichte und waren evtl. schon deswegen bei mehreren Ärzten, auch unterschiedlichen HNO-Ärzten oder sogar im Krankenhaus.

 

Wenn Sie zu Ihren Beschwerden Befundberichte von anderen Ärzten oder Kopien zu Untersuchungen (z.B. Allergie- oder Hörteste, Allergierpass, Blutuntersuchungen, Lungenfunktionsprüfungen, usw.) haben, bringen Sie diese doch bitte zu Ihrem Besuch mit. Sie sind für Verlaufsbeurteilungen immens wichtig und ersparen zusätzliche, zeitraubend Sammelvorgänge und Telefonate.

 

Sind bereits größere Berichtsammlungen vorhanden, wäre es sehr freundlich von Ihnen, wenn Sie diese z.B. 1-2 Wochen vorab in der Praxis abgeben könnten, um ein zeitdruckloses Aktenstudium vor Ihrem Termin zu ermöglichen.

 

Vielleicht wurden zu den zum Arztbesuch führenden bereits einer Bildgebungsdiagnostik beim Radiologen z.B. mit einem Computertomogramm der Nasennebenhöhlen (NNH-CT) oder einem Kernspintomogramm (MRT). Dazu werden häufig Datenträger (CDs, DVDs) ausgegeben oder können vorab beim Radiologen erbeten werden.

 

Wenn Sie also zusätzliches Bildmaterial von Radiologen zu Ihrem Krankheitsgeschehen haben, bringen Sie dieses bitte auch mit.

 

Bei telefonischer Terminvereinbarung können Sie auch erfragen, was Sie außer dem hier Beschriebenen noch zusätzlich zu Ihrem Termin mitbringen sollten.

 

  Für Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung

Bitte bringen Sie Ihre Versichertenkarte mit

 

Um Sie zügig anmelden und behandeln zu können, bitten wir Sie als Kassenpatient bei jedem Termin Ihre Versichertenkarte mitzuführen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass im Vergessensfall der Karte außer bei medizinischen Notfällen ein Nachreichen der Versichertenkarte wegen des zeitaufwändigen zusätzlichen Verwaltungsaufwandes für die Praxismitarbeiterinnen nicht möglich ist und Sie riskieren, einen Alternativtermin ausmachen zu müssen.

Selbstzahlerleistung (Individuelle Gesundheitsleistungen, IGel)

Wir behandeln sowohl gesetzlich als auch privat versicherte Patienten. Einige Leistungen in Diagnostik und Therapie werden jedoch nicht oder nur teilweise von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Sie können auf Ihren Wunsch als sogenannte individuelle Gesundheitsleitungen (kurz: IGeL) angeboten werden. Natürlich informieren wir Sie hier von Fall zu Fall und klären Sie über entstehende Kosten nach der gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) auf.

 

Wenn es schnell gehen muss: Wichtige Notfall-Rufnummern

Einrichtung Telefonnummer

Rettungsdienst, Notarzt 

(Baden-Württemberg)

112 (19 222)
Polizei 110
Feuerwehr 112

Informationszentrale bei Vergiftungen

(Giftnotruf)

0761 - 270 44 57

0228 - 19 240


Anrufen

E-Mail

Anfahrt